Wir erleben heute eine technologische Revolution, die es in dieser Form noch nie gab. Unternehmen müssen sich kontinuierlich an neue Gegebenheiten anpassen, um in der sich schnell entwickelnden IT-Landschaft die Nase vorn zu behalten. Daher ist es nicht ganz einfach, IT-Assets zu schützen, zu verwalten und kostengünstig zu managen.

Hinzu kommt, dass heute eine komplette Visualisierung Ihrer IT-Umgebung über den Erfolg oder Misserfolg Ihres Unternehmens entscheiden kann.

Neue technologische Grenzen erfordern eine bessere IT-Transparenz

Der erste State of IT Visibility Report 2021 von Flexera beinhaltet Umfrageergebnisse von 300 IT-Entscheidungsträgern und -Anwendern aus aller Welt, um für ein besseres Verständnis rund um das Thema IT-Transparenz zu sorgen. Der Bericht zeigt, dass gar nicht so viele Unternehmen einen umfassenden Überblick über ihren IT-Bestand haben, wie man vielleicht denkt.

Tatsächlich gaben weniger als 25 % der Befragten an, dass sie einen vollständigen Überblick über ihre IT-Assets und deren Auswirkungen auf die Geschäftsergebnisse haben. Rund drei Viertel der Befragten sind der Meinung, dass sie einen gewissen bis vollständigen Überblick über ihre On-Premise-Hardwareassets haben. 68 % gaben an, dass dies auch für On-Premise-Softwareassets gilt.

Aber die IT-Transparenz nimmt deutlich ab, wenn es um Cloudinstanzen und SaaS geht.

Gefahren lauern überall

Die mangelnde Transparenz in der ist ein großes Problem. Es ist kein Geheimnis, dass gefährliche Sicherheitsrisiken und Schwachstellen rasant zunehmen. Dem Bericht zufolge wurden im Zeitraum 2020–2021 über 21.000 Sicherheitslücken entdeckt. Auf die Frage nach den größten Bedenken hinsichtlich der IT-Assets nannten die Befragten an erster und zweiter Stelle Schwachstellen und die unkontrollierte Ausbreitung von Software.

Bei all den wichtigen Geschäftsinitiativen, die von Ihren IT-Assets abhängen, kann es schnell ein kostspieliger Fehler sein, auch nur einen kleinen Prozentsatz den Bedrohungen unbeachtet zu lassen – ganz zu schweigen von der Verschwendung von Geld und Platz.

Die Bedeutung einer vollständigen Transparenz kann gar nicht oft genug betont werden Die meisten Befragten gaben an, dass das Verständnis dafür, wie ihre Business-Services durch IT-Assets unterstützt werden, und der freie Fluss von IT-Assetdaten zu bestehenden Tools moderat, mäßig oder sehr hoch ist.

Die beste Möglichkeit, Ihren IT-Bestand zu verwalten, ist das Verständnis aller Zusammenhänge. Wenn Sie einen besseren Überblick über Ihre IT-Assets haben, können Sie besser fundierte Entscheidungen treffen.

IT Visibility icon

IT Visibility

Das Geschäftsversprechen Ihrer IT ist riesig. Aber es braucht einen vollständigen, aktuellen Überblick über Ihre hybride Umgebung, um das Beste daraus zu machen.

Wenn Sie Ihre Assets nicht sehen, wie können Sie dann wissen, wann sie ihr End-of-Life oder End-of-Support erreichen? Wie erkennen Sie, dass eine Anwendung in mehreren, doppelten Versionen installiert ist? Wann ist Software anfällig für kostspielige Hackerangriffe?

Ohne vollständige IT-Transparenz lassen sich diese Fragen nicht beantworten.

IT-Verantwortliche benötigen dazu umfassende und tiefe IT-Einblicke, um die datenbasierten Entscheidungen zu treffen, die zu nachhaltigen Ergebnissen führen. Weitere Highlights aus dem ersten Bericht finden Sie in unserer neuesten Infografik. Alternativ können Sie den vollständigen Bericht herunterladen.