Branche
Networking

Geschäftsmodelle unter Druck

Das Kerngeschäftsmodell von Network Equipment Providern ist angesichts einer Kombination aus geschäftlichen und technologischen Trends, die sich auf die Telekommunikationsbranche auswirken, unter Druck geraten.

Zu den technologischen Trends, mit denen Network Equipment Provider konfrontiert werden, zählt u. a. der zunehmende Einsatz physischer Geräte mit Softwarekomponenten, die Gegenstand geistiger Eigentumsrechte sind. Außerdem setzt sich die Virtualisierung immer mehr durch, Software und Hardware können voneinander entkoppelt werden, und Serviceanbieter und Unternehmen sind gleichermaßen bestrebt, die Nutzung individuell angepasster Hardware aufzugeben und an ihrer Stelle seriengefertigte Standardhardware (COTS) einzusetzen, die durch Software gesteuert wird.

Die Begriffe „Network Function Virtualization“ und „Software-Defined Network“ stehen für zwei Entwicklungen eines tief greifenden Technologiewandels, von dem Network Equipment Provider betroffen sind und durch den deren Geschäftsmodelle ins Wanken geraten können.

Daneben sind Network Equipment Provider mit verschiedenen Geschäftstrends konfrontiert: Druck entsteht beispielsweise durch Serviceanbieter und Unternehmenskunden, die ihre Kosten senken müssen, sowie durch die Nachfrage nach flexiblen Einkaufs- und Verbrauchsmodellen, die mit einer Kombination aus Investitions- und Betriebskosten (CAPEX und OPEX) verbunden sind. Außerdem sind kleinere, agilere Mitbewerber auf den Plan getreten, die sich die technologischen Trends zunutze machen möchten, um sich einen Vorsprung vor etablierten Branchenriesen zu verschaffen. Diese Trends sorgen dafür, dass das Kerngeschäft vieler Network Equipment Provider grundlegend ins Wanken gerät, was wiederum bedeutet, dass sie es sich nicht leisten können, einfach nur den Status quo aufrechtzuerhalten.

Inwieweit die Reaktion auf diese Herausforderungen erfolgreich ist, hängt von der Wettbewerbsstellung des Network Equipment Providers ab, also von der Stärke seines Produkts, seinem Know-how auf diesem technischen Gebiet, vom Produktportfolio, seinen Beziehungen zu Kunden und Vertriebspartnern sowie von der Frage, ob er in der Lage ist, eine integrierte Lösung anzubieten. Dennoch müssen Network Equipment Provider unbedingt auch die fünf folgenden Überlegungen beherzigen, um ihren Geschäftsbetrieb so anzupassen, dass ihre Wettbewerbsfähigkeit und Ertragskraft gewahrt bleiben.

  • Komplexität von Geschäftsmodellen verwalten
  • Strategien und Werkzeuge zur Preisgestaltung für Software entwickeln
  • Softwarewartung kapitalisieren
  • Physische und digitale Vertriebskette orchestrieren
  • Software-IP schützen

Verwandte Produkte

  • FlexNet Code Insight
    Ermöglichen Sie Ihrem Unternehmen die Verwaltung von Open-Source-Software (OSS) und Komponenten von Drittanbietern. Mit FlexNet Code Insight können Entwicklungs-, Rechts- und Sicherheitsteams das Open-Source-Sicherheitsrisiko senken und die Compliance mit Lizenzbestimmungen mit einem End-to-End-System verwalten.
    Produkt anzeigen
  • IoT verwalten und monetarisieren
    Das Internet der Dinge hat die Geschäftswelt verändert. Statt Hardware geht der Trend hin zu Software. Die Konnektivität ermöglicht die kontinuierliche Bereitstellung neuer Funktionen und Updates. Kundenbeziehungen ändern sich – und damit die Monetarisierung.
    Produkt anzeigen
  • Whitepaper

    Vorteile des Übergangs zu physischen und digitalen Lösungen

    Leitfaden für Network Equipment Provider

    Whitepaper lesen
  • Datenblatt

    Hersteller von Netzwerk- und Telekommunikationstechnik

    Machen Sie sich bereit für NFV und SDN. Wir zeigen Ihnen, wie das geht.

    Datenblatt lesen
  • Datenblatt

    Open-Source-Sicherheit und Lizenzcompliance leicht gemacht

    Sie suchen nach einem schnellen Einstieg in Open-Source-Sicherheit und -Compliance? Informieren Sie sich über FlexNet Code Insight!

    Datenblatt anzeigen