Pressemitteilung

KPMG und Flexera Software schließen Allianz für besseres Softwarelizenzmanagement

Durch die Zusammenarbeit können Unternehmen ihre Softwarekosten senken, indem sie Shelfware reduzieren und das Risiko von Nachzahlungen aufgrund von Compliance-Verstößen minimieren

München - 10. November 2014 - Das Wirtschaftsprüfungsunternehmen KPMG LLP und Flexera Software, der führende Anbieter von Lösungen zur Softwarelizenzoptimierung, schließen eine Allianz, um Unternehmen mit einem ganzheitliches Angebot von Dienstleistungen und Software für das Software Asset Management und die Lizenzoptimierung zu unterstützen.

KPMG und Flexera Software bündeln ihre jeweiligen Stärken in Technologie, Dienstleistungen und Prozessen für das Softwarelizenzmanagement. Unternehmen erhalten dadurch wertvolle Unterstützung, um ihre operationelle Stärke auszubauen, die Verwaltung ihrer Softwarelizenzbestände zu verbessern, Softwareausgaben zu optimieren und Risiken bei der Lizenz-Compliance zu reduzieren.

„Zurzeit geben Unternehmen rund 25 Prozent ihrer IT-Budgets für Software aus und der Druck, überflüssige Lizenzen zu identifizieren und abzubauen sowie die Risiken bei diesen wichtigen Unternehmensassets zu reduzieren, wird zunehmen", sagt Paul Baguley, Principal, Contract Compliance bei KPMG. „Wir haben ein weltumspannendes, engagiertes Netzwerk von Hunderten Experten für das Management von Softwarelizenzen und Software Assets. Durch die Partnerschaft mit Flexera Software können wir unsere Kunden noch besser dabei unterstützen, ihre IT-Softwarebudgets effizient zu verwalten und sich besser auf zukünftige Anforderungen vorzubereiten."

Mit dem Ziel, die Softwarelizenz-Belastungen für Unternehmen zu erheben, führten Flexera Software und die Branchenanalysten von IDC vor kurzem Studien über Software-Audits, Compliance-Risiken und nichtbenötigte Software - sogenannte Shelfware - durch. Die Umfrage ergab, dass 85 Prozent der Unternehmen mindestens ein Softwarelizenzabkommen verletzen und nahezu alle Unternehmen (96 Prozent) Shelfware in ihren Beständen haben.

Diese Aspekte stellen ein großes Risiko für Unternehmen dar, denn laut den Studien haben Softwarehersteller bei rund zwei Dritteln (63 Prozent) der Unternehmen innerhalb der letzten 18-24 Monate ein Audit durchgeführt. In der Folge mussten 56 Prozent der befragten Unternehmen Nachzahlungen leisten, die in einigen Fällen über 1 Millionen US-Dollar ausmachen konnten.

„Enterprise Software lässt sich nur schwierig verwalten. Die immense Vielzahl an Softwareanwendungen, die Komplexität der Lizenzrichtlinien, die ständig wechselnden Umgebungen, in denen die Software läuft, sowie Veränderungen bei den Mitarbeitern sind nur einige der Herausforderungen", sagt Jim Ryan, Chief Operating Officer bei Flexera Software. „Ein wirkungsvolles Lizenzmanagement benötigt erstklassige Spezialisten, Prozesse und Technologien. Unser marktführendes Werkzeug zur Softwarelizenzoptimierung und die hochwertigen Dienstleistungen von KPMG bilden eine Komplettlösung, mit der Unternehmen Fehlplanungen und Risiken bei ihren Softwareinvestitionen reduzieren und sicherstellen, dass sie nur benötigte Software kaufen und bestehende Bestände optimal ausschöpfen."

Die Zusammenarbeit umfasst die Erfahrungen und Methodik von KPMG in der Vertrags-Compliance sowie die Softwarelösung FlexNet Manager Suite for Enterprises von Flexera Software. Damit können Unternehmen ihre Software-Assets und ihre Software-Budgets durchgängig vom Einkauf bis zur Stilllegung proaktiv verwalten und mehrere Vorteile erzielen. Sie erhalten einen besseren Überblick über die Verteilung, die Berechtigungen und die Nutzung von Softwareanwendungen. Zudem verbessern Unternehmen ihre Verhandlungsposition gegenüber Softwareherstellern und reduzieren das Risiko, das von Lizenz-Audits ausgeht. Schließlich bewahren sie anhand von automatisierten, wiederholbaren Prozessen für das Software Asset Management die fortlaufende Kontrolle über ihre Softwarebestände.

Die Lösung zur Softwarelizenzoptimierung von Flexera Software wird auch in die bestehenden Vereinbarungen von KPMG mit ServiceNow und Apptio integriert, um Unternehmen ein umfassendes IT Asset Management anbieten zu können.

- # # # -

Weiterführende Informationen:

FlexNet Manager Suite for Enterprises umfasst folgende Komponenten:

Folgen Sie Flexera…

Über Flexera
Flexera hat eine neue Art und Weise, wie Software gekauft, verkauft, verwaltet und sicherer wird. Dabei betrachtet Flexera die Softwareindustrie als eine Supply Chain und versetzt seine Kunden in die Lage, ihren Einkauf und Verkauf von Software und Technologie-Asset-Daten gewinnbringender, zuverlässiger und effektiver zu gestalten. Unsere Monetarisierungs- und Sicherheitslösungen unterstützen Softwareverkäufer bei der Transformation ihrer Geschäftsmodelle zur Steigerung wiederkehrender Umsätze und zur Minimierung der aus Open Source resultierenden Risiken. Unsere Lösungen für Vulnerability und Software Asset Management (SAM) reduzieren Verschwendung und Ungewissheit beim Erwerb von Anwendungen und unterstützen Unternehmen dabei, zielgerichtet nur die benötigten Software- und Cloud-Services zu kaufen, vorhandene Software zu verwalten und Risiken im Zusammenhang mit Compliance und Sicherheit zu reduzieren. Flexera stellte die weltweit größte und umfangreichste Sammlung von Marktinformationen zu IT-Assets zusammen, mit der diese Lösungen und die gesamte Software-Lieferkette unterstützt werden. Wir sind seit über 30 Jahren im Geschäft. Über 1200 motivierte Mitarbeiter tragen dazu bei, dass unsere mehr als 80.000 Kunden Jahr für Jahr Renditen in Millionenhöhe erzielen. Besuchen Sie uns unter www.flexera.de.

Über KPMG LLP
KPMG LLP ist das US-Mitgliedsunternehmen der übergeordneten Holding KPMG International ("KPMG International"). Die Mitglieder im Verbund von KPMG International beschäftigen 155.000 Experten, davon über 8.600 Partner, in 155 Ländern.

Wenden Sie sich für weitere Informationen an:

Flexera
Amanda Ingalls
(949) 241-1515
Aingalls@flexera.com

* Alle Marken von Drittanbietern sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.