Automatisiertes Lizenz- und Berechtigungsmanagement sichert Softwareanbietern Einnahmen

Studie zeigt, dass ISV ohne Lösungen für Lizenz- und Berechtigungsmanagement Einnahmequellen verpassen und eine geringere Quote-to-Cash-Effizienz haben

München - 5. März 2014 - Der aktuelle Application Usage Management Report von Flexera Software und IDC zeigt auf, dass unabhängige Softwareanbieter (ISV) trotz der enormen Möglichkeiten bei Unternehmenssoftware weiterhin keine automatisierten Systeme für Lizenz- und Berechtigungsmanagement in ihren Produkten verwenden. Nur etwa ein Drittel der ISV nutzt Spezialprodukte für das Lizenzmanagement und nur ein Viertel Lösungen für das Management von Berechtigungen. Für die Studie wurden Antworten von über 750 Softwareanbietern, Herstellern von ‘Intelligent Devices’ und Anwendern zu allen Aspekten des Management des Softwarelizenz-Lebenszyklus ausgewertet.

„Softwareanbieter können mit einem effektiven Management von Softwarelizenzen und Berechtigungen höhere Umsätze erzielen. Kunden wollen so einfach wie möglich ihre Unternehmenssoftware lizenzieren, bezahlen und ihre Berechtigungen verwalten“, sagt Amy Konary, Research Vice President - Software Licensing & Provisioning bei IDC. „Selbstentwickelte Systeme sind oftmals nicht flexibel genug, um sich an veränderte Marktbedingungen anzupassen – wodurch ISV Wettbewerbsnachteile erleiden. Spezialisierte Lösungen können die Prozesse für das Lizenz- und Berechtigungsmanagement verbessern sowie flexible Monetarisierungsmodelle unterstützen.“

Automatisierung, Quote-to-Cash und Customer Experience

ISV ziehen großen Nutzen draus, wenn sie ihr Lizenz- und Berechtigungsmanagement und ihre Lösung für die Softwarebereitstellung mit einem Quote-to-Cash-Prozess integrieren. Dadurch können sie ihre Softwareprodukte und -lizenzen schneller ausliefern, eine einheitliche Customer Experience sicherstellen und die Umsatzbuchung beschleunigen. Zusätzlich bietet Technologie für das Lizenz- und Berechtigungsmanagement umfangreiche Möglichkeiten, das geistige Eigentum (IP) der Softwareanbieter in Produkte umzuwandeln, zu monetarisieren und zu schützen.

Laut Application Usage Management Report erleiden die meisten Softwareanbieter durch den Mangel an automatisierter Lizenzierungstechnologie erhebliche Nachteile. Beispielsweise haben 39 Prozent der Befragten Schwierigkeiten damit, Kunden ein eigenständiges Management der Softwareberechtigungen zu ermöglichen. 30 Prozent melden Probleme beim Schutz des geistigen Eigentums und bei der Gestaltung unterschiedlicher Produktversionen für verschiedene Marktbedürfnisse. 28 Prozent können keine „Try-and-Buy“- und Evaluierungslizenzen anbieten.

ISV berichten ebenso von Schwierigkeiten, die durch Fusionen und Übernahmen entstehen. So stehen 68 Prozent der Befragten vor der Herausforderung, synergistische Produkte mit unterschiedlichen Code-Grundlagen zu integrieren. 55 Prozent haben Schwierigkeiten, eine einheitliche Lizenzierung für hinzukommende Produkte sicherzustellen. 43 Prozent finden es problematisch, unterschiedliche Lizenzierungsmodelle zu verwalten.

„Der Markt zwingt ISV dazu, neue Geschäfts- und Monetarisierungsmodelle flexibel und agil zu übernehmen. Sie können es sich nicht mehr leisten, auf ihre schwerfälligen Eigenentwicklungen für das Lizenz- und Berechtigungsmanagement zu vertrauen”, sagt Mathieu Baissac, Experte für Softwarelizenzierung bei Flexera Software. „Unterschiedliche Verwaltungssysteme ohne eine Integration mit Quote-to-Cash-Prozessen zu pflegen, ist aufwendig und schlägt sich nicht nur in einer geringeren Rendite, sondern auch in einer unvorteilhaften Customer Experience nieder.”

Virtualisierung schmälert Rendite

Softwareanbieter unterschätzen das Risiko von Einnahmeverlusten, das mit der Virtualisierung einhergeht. Unternehmen können heutzutage sehr einfach von verwendeter Software Instanzen für virtuelle Umgebungen – wie Public, Private oder Hybrid-Clouds – erstellen, ohne dafür zu bezahlen. Häufig haben Anbieter bereits spezielle Bestimmungen für die Virtualisierung in den Lizenzvereinbarungen festgelegt. Aber ohne Compliance-Richtlinien und ohne Lizenzierungstechnologie, um diese Richtlinien konsequent durchzusetzen, können Anbieter keine Einnahmen aus virtualisierten Anwendungen generieren.

Nahezu 65 Prozent der Befragten sehen großes Potenzial in der Virtualisierung, neun Prozent hingegen große Risiken. Tatsächlich – so die Studie – sind Einnahmeverluste durch die Virtualisierung bereits vielerorts Realität. Über die Hälfte der ISV (52 Prozent) berichten, dass ihre Kunden Anwendungen in virtualisierten Umgebungen intensiver nutzen als erlaubt. 29 Prozent wissen gar nicht, ob ihre Kunden Software über ihre Berechtigungen hinweg nutzen.

„Lizenzrichtlinien für virtuelle Umgebungen ergeben wenig Sinn, wenn Softwareanbieter keine Möglichkeiten haben, diese auch durchzusetzen. Einnahmeverluste können sie auf zwei verschiedenen Wegen vermeiden: Sie verbieten die Nutzung in virtuellen Umgebungen komplett, oder sie erfassen und berechnen die tatsächliche Verwendung“, sagt Baissac. “Best-of-Breed-Technologien für das Lizenz- und Berechtigungsmanagement können das Problem von Einnahmeverlusten beim Softwareeinsatz in virtuellen Umgebungen lösen. Aber bislang verwenden nur wenige ISV solche Lösungen. Viele Anbieter lassen sich daher eine Menge Einnahmen entgehen.”

# # #

Weitere Informationen:

Ergebnisse des Application Usage Management Report 2014

Weitere Informationen über Flexera Software:

Flexera Software Webinare
Flexera Software Whitepapers

Folgen Sie Flexera…

Über Flexera

Flexera entwickelt neue Methoden für Kauf, Verkauf, Verwaltung und Sicherung von Software. Wir betrachten die Softwarebranche als Lieferkette und sorgen für mehr Rentabilität, Sicherheit und Effektivität beim Kauf und Verkauf von Software. Unsere Monetarisierungs- und Sicherheitslösungen unterstützen Softwareverkäufer bei der Veränderung ihrer Geschäftsmodelle zur Steigerung wiederkehrender Umsätze und zur Minimierung der aus Open Source resultierenden Risiken. Unsere Lösungen für Software Asset Management (SAM) und Vulnerability Management reduzieren Verschwendung und Ungewissheit beim Kauf von Anwendungen und unterstützen Unternehmen dabei, zielgerichtet nur die benötigten Software- und Cloudservices zu erwerben, vorhandene Software zu verwalten und Risiken im Zusammenhang mit Lizenzcompliance und Sicherheit zu minimieren. Flexera hat die weltweit größte und umfangreichste Sammlung von Marktinformationen zu IT-Assets aufgebaut, mit der diese Lösungen und die gesamte Softwarelieferkette unterstützt werden. Wir sind seit über 30 Jahren im Geschäft. Über 1.300 motivierte Mitarbeiter tragen dazu bei, dass unsere mehr als 80.000 Kunden Jahr für Jahr einen ROI in Millionenhöhe erzielen. Besuchen Sie uns auf www.flexera.de.

Über die Untersuchung zum Application Usage Management 2014
Die Untersuchung zum Application Usage Management 2014 wurde von Flexera Software in Zusammenarbeit mit dem Geschäftsbereich „Software Pricing and Licensing Research“ von IDC unter der Leitung von Amy Konary durchgeführt, Research Vice President – Software Licensing and Provisioning bei IDC. Dieses jährliche Forschungsprojekt widmet sich der Untersuchung der Trends und Best Practice im Bereich Application Usage Management. Die Untersuchung richtet sich an Führungskräfte von Softwareherstellern (Anwendungsherstellern und Herstellern intelligenter Geräte) sowie an Unternehmen, die Software und Geräte einsetzen und verwalten. Die Untersuchung wurde dieses Jahr erstmals durchgeführt.

Kontaktieren Sie uns:

Flexera
Amanda Ingalls
(949) 241-1515
aingalls@flexera.com

* Alle Marken von Drittanbietern sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

* Alle Marken von Drittanbietern sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.