Dies ist der letzte Teil unserer Blog-Reihe zum Thema IT-Planung und Budgetierung, in der wir die wichtigsten Fragen untersuchen, die in Sachen IT für das kommende Jahr beantwortet werden müssen.

„Etwas zu tun kostet etwas. Nichts zu tun, kostet auch etwas. Oft kostet das Nichtstun sogar viel mehr!“
– Ben Feldman

Gute Gründe für Software-Audits: rentables Wachstum

Die IT-Kosten – insbesondere für Cloud und SaaS – nehmen von Jahr zu Jahr weiter zu. In der Tat übersteigt der Kostenanstieg oft die Wachstumsrate des Unternehmens. Und wenn Ihre Kosten für Software, SaaS und Cloud jährlich um 10 % steigen, das Unternehmen aber nur 3 % wächst, ist diese Situation nicht tragbar.

Um es ganz deutlich zu sagen: Viele der Unternehmen, die IT-Management-Lösungen von Flexera nutzen, wollen nicht unbedingt weniger ausgeben. Das klingt zwar komisch, aber weniger Kosten sind selten das gewünschte Ergebnis.

Was IT-Experten wirklich wollen

Das Ziel besteht vielmehr darin, die Kostenkurve abzuflachen und unvorhergesehene Kosten zu eliminieren. Man möchte die Chance der Optimierung des technologischen Mehrwerts nutzen, um Geld in Innovation und Wachstum zu investieren. Man möchte unnötige IT-Kosten eliminieren und gleichzeitig ein außergewöhnliches digitales Erlebnis für Kunden und Mitarbeiter schaffen.

Wenn es um Software-, SaaS- und Cloud-Kosten geht, sind die unnötigen Kosten sehr hoch. Und jeder verschwendete oder nicht ideal investierte Euro schmälert die Rentabilität und die Investitionen in das Wachstum.

Aber nur 36 % des IT-Budgets sind für Wachstum und Innovation vorgesehen (Quelle: State of Tech Spend Report 2021 von Flexera).

„Die IT ist zu teuer.“

IT-Verantwortliche stehen unter dem ständigen Druck, mit demselben Budget mehr zu erreichen oder – was wahrscheinlicher ist – mit weniger mehr zu erreichen. Dennoch fragt die Chefetage immer wieder, warum die IT so teuer ist.

Wie aber kann man Kosteneffizienz nachweisen? In „How to Demonstrate IT Cost Management Success“ empfiehlt Gartner, die Kosten pro Einheit klar zu kommunizieren, indem die IT-Kosten in Angebot und Nachfrage aufgeteilt werden.

Mit diesem Ansatz können IT-Verantwortliche die Kosteneffizienz der IT unter Beweis stellen:

  • Assetnutzung: Zeigen Sie auf, dass die IT-Abteilung ihre Ressourcen in den Bereichen Software, Infrastruktur und Cloud optimal nutzt.
  • Ressourcennutzung: Zeigen Sie auf, dass der CIO über die richtigen Ressourcen verfügt und die IT-Teams so führt, dass sie den IT-Bedarf optimal abdecken.
  • Strategische Entscheidungen: Zeigen Sie die finanziellen Auswirkungen wichtiger strategischer Entscheidungen im IT-Bereich auf.

Zu den empfohlenen und erfolgversprechenden Aktivitäten zählen:

  • Einrichtung eines Verfahrens zur regelmäßigen Erkennung und Eliminierung unnötiger Kosten
  • Implementierung von Tools für das Software-Asset-Management und Cloudmanagement
  • Weiterentwicklung des Kostenmanagements für die Cloudnutzung

Der ROI der IT-Kostenoptimierung und die Kosten des Nichtstuns

Da Ihre Kosten von Jahr zu Jahr steigen, werden Sie immer stärker unter Druck gesetzt, die Kosteneffizienz Ihrer IT nachzuweisen. Wenn man davon ausgeht, dass Sie jährlich 44 Mio. US-Dollar für Software, SaaS und Cloudservices ausgeben und Ihre Kosten konservativ um 3 % pro Jahr steigen, belaufen sich die gesamten Kosten für Software, SaaS und Cloud in fünf Jahren auf 234 Mio. US-Dollar.

Legen Sie nun eine sehr konservative jährliche Einsparung von 4 % zugrunde – durch die mit Flexera One mögliche Optimierung des technologischen Mehrwerts – sinken die Fünfjahreskosten auf 207 Mio. US-Dollar.

Die Kosten des Nichtstuns belaufen sich auf 27 Mio. US-Dollar über einen Zeitraum von fünf Jahren, wenn man die IT-Kosten weiter steigen lässt, ohne einzugreifen.

Fazit

Stellen Sie sich Folgendes vor:

  • Sie haben Ihre Cloudkosten für AWS um konservative 5 % gesenkt.
  • Sie haben Ihre Kosten für Salesforce um konservative 3 % gesenkt.
  • Sie haben Ihre Kosten für ServiceNow um konservative 5 % gesenkt.
  • Sie haben Ihre Kosten für die nächste Microsoft-Verlängerung um konservative 4 % gesenkt.
  • Sie haben die True-up-Kosten für IBM um konservative 6 % gesenkt.
  • Sie haben Ihre Kosten für Oracle um konservative 2 % gesenkt.

Es ist ganz offensichtlich, dass sich diese Einsparungen schnell summieren. Stellen Sie sich nun vor, welche Fortschritte Sie mit diesen Einsparungen in Sachen Cybersicherheit, Cloudmigration, digitale Transformation und Kundenerfahrung machen könnten.

Optimierung des technologischen Mehrwerts icon

Optimierung des technologischen Mehrwerts

Kosten neu zuweisen. Das Risiko von Audits und Sicherheitsverstößen minimieren. Und effektiv auf die Cloud umsteigen. Nutzen Sie Ihr IT-Budget optimal.

Das alles ist möglich mit Flexera One, der einzigen IT-Managementlösung, die es Ihnen ermöglicht, Ihren gesamten IT-Bestand zu visualisieren – von On-Premise über SaaS bis hin zur Cloud. Sie sind so in der Lage, Risiken zu minimieren, Ihren IT-Bestand zu optimieren, Kosten zu senken und jede IT-Investition zu maximieren.

Stellen Sie sich nun vor, Sie tun nichts

Tun Sie lieber heute noch etwas: Klicken Sie unten, und melden Sie sich für ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem unserer Business Value Advisors an. Sie werden sofort sehen, wie Sie fundiertere Entscheidungen treffen und einen strategischen Plan erstellen können, der Ihnen und Ihrem Unternehmen die nötige Transparenz und Kontrolle für einen nachhaltigen Erfolg bietet.

Kostenloses Beratungsgespräch Kostenloses Beratungsgespräch

Sie möchten noch mehr planen?