Wertschätzungslücke bei Software: Anwendungshersteller stammen vom Mars – Anwender von der Venus?

Studie von Flexera Software sieht bei künftigen Preis- und Lizenzierungsstrategien Annäherung zwischen Anwendungsherstellern und Anwendern


Laut Studie meint nahezu ein Viertel (24 Prozent) der Anwendungshersteller, ihre Lizenzierungs- und Preisstrategien seien ineffektiv, um den wahren Produktwert zu erfassen. Anwender hingegen gaben zumeist an, mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis der Software unzufrieden zu sein: bei ERP-Software zu 25 Prozent, bei Datenbanksoftware zu 22 Prozent und bei CRM-Software zu 20 Prozent.

„Die Studie bestätigt eine Wertschätzungslücke, die einen Teil des Konflikts zwischen Herstellern und Anwendern erklärt“, sagt Steve Schmidt, Vice President of Corporate Development bei Flexera Software. „Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass die Art und Weise, in der manche Softwareunternehmen ihre Produkte paketieren, kalkulieren und lizenzieren, nicht notwendigerweise damit korrespondiert, wie die Anwender diese Produkte nutzen oder wertschätzen.“

Die Studie verweist auf aktuelle branchenweite Änderungen bei der Preisgestaltung und Lizenzierung. Anwendungshersteller bieten eine große Vielzahl von Preismodellen für ihre Software an. Darin spiegelt sich die unterschiedliche Art der Softwarenutzung auf Anwenderseite wider. Mit Blick auf die kommenden 18 bis 24 Monate werden voraussichtlich 23 Prozent der Anwendungshersteller (ehemals 9 Prozent) sogenannte Utility-Modelle (Nutzung, Zeit, Transaktionszahl) einsetzen. Das spricht für ein steigendes Interesse an nutzungsbasierten Preismodellen, die die Wertschätzungslücke verkleinern oder schließen könnten. Denn Softwarekosten sind dann direkt an die tatsächliche Nutzung gebunden.

Anwendungshersteller ändern ihre Lizenz- und Preisstrategien, um die schwierige Balance zwischen einer Maximierung der Umsatzerlöse und einer Steigerung der Kundenzufriedenheit zu meistern. 42 Prozent der Anwendungshersteller berichten, ihre Preis- und Lizenzierungsstrategien in den letzten 18 bis 24 Monaten geändert zu haben. Als Grund der Änderungen nannten 69 Prozent den Wunsch nach Umsatzsteigerungen. 2011 hatte dieser Prozentsatz noch bei 40 Prozent gelegen. Als weitere Gründe wurden genannt: Verbesserung der Kundenbeziehungen (44 Prozent), Beschleunigung der Vertriebszyklen (35 %) und Erschließung neuer Märkte (28 Prozent).

„Es gibt ein breites Spektrum von Preis- und Lizenzierungsmodellen, aus dem Anwendungshersteller wählen können – von unbefristeten Lizenzen bis hin zu nutzungsbasierten Preismodellen“, so Schmidt. „Wenn Hersteller flexiblere Preis- und Lizenzierungsmodelle für ihre Produkte entwickeln, können sie ihre Software präzise und einfach an die veränderten Anforderungen ihrer Kunden anpassen. Das sorgt unter dem Strich für höhere Umsätze und zufriedenere Kunden. Die Studie zeigt, dass diese Entwicklung bereits in Gang ist. Die bestehende Wertschätzungslücke wird sich schließen.“

Klicken Sie hier, um die vollständigen Umfrageergebnisse zu lesen.

# # #

Ressourcen:

FOLGE SIE FLEXERA

Über Flexera

Flexera helps executives succeed at what once seemed impossible: getting clarity into, and full control of, their company’s technology “black hole.” From on-premises to the cloud, Flexera helps business leaders turn IT insights into action. With a portfolio of integrated solutions that deliver unparalleled technology insights, spend optimization and agility, Flexera helps enterprises optimize their technology footprint and realize IT’s full potential to accelerate their businesses. For over 30 years, our 1,300+ team members worldwide have been passionate about helping our more than 20,000 customers fuel business success. To learn more, visit flexera.de.

2012er Studie zu wichtigen Trends bei Preis- und Lizenzierungsmodellen für Software
Seit 2004 erstellt Flexera Software eine Studie zu wichtigen Trends bei Preis- und Lizenzierungsmodellen für Software. In der Vergangenheit wurde die Untersuchung in Zusammenarbeit mit mehreren Branchenpartnern durchgeführt – u. a. mit der Software and Information Industry Association (SIIA), der Centralized Electronic Licensing User Group (CELUG) und dem Electronic Design and Automation Consortium (EDAC). Seit 2009 arbeitet Flexera Software mit IDC zusammen. Amy Konary – Research Vice President Software Licensing and Provisioning bei IDC – hat die Auswertung der Untersuchung übernommen und die Erkenntnisse auf den SoftSummit Regional Briefings von Flexera Software vorgestellt. An der Untersuchung beteiligten sich Führungskräfte und Manager von 334 Unternehmen, u. a. Softwarehersteller, Anwender und Hersteller intelligenter Geräte.

Pressekontakt:


Lucy Turpin Communications
Sabine Listl
+49 89 417761-16
flexera@lucyturpin.com
* Alle Marken von Drittanbietern sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Unsere Website benutzt Cookies, um Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern und Ihre Navigation zu optimieren. Wenn Sie diese Nachricht schließen oder auf der Website navigieren, stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu. OK, verstanden OK, verstanden