Country Report Deutschland: 7,2% der Softwareprogramme auf privaten PCs sind End-of-Life und ohne Patches

Schwachstellen in ungepatchter Software sind potentielle Angriffsvektoren für Hacker


Der Sicherheitsreport von Secunia Research von Flexera Software zeigt: Von den durchschnittlich 77 auf privaten Rechnern in Deutschland installierten Programmen handelt es sich bei 7,2% um End-of-Life-Anwendungen. Diese werden nicht länger vom Softwarehersteller unterstützt, so dass keine Updates zur Verfügung stehen. Die in den Programmen enthaltenen, ungepatchten Software-Schwachstellen dienen auf Grund ihrer weiten Verbreitung als beliebtes Einfallstor für Hacker und lassen sich für Cyberattacken ausnutzen.

Wichtigste Ergebnisse des Country Reports in Deutschland:

  • Im vierten Quartal waren 6,5% der Windows-Betriebssysteme auf privaten PCs ungepatcht. Gegenüber dem dritten Quartal mit 5,6% ist dies zwar ein leichter Anstieg. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil jedoch rückläufig (Q4 2016: 7,9%).
  • 12,8% der Anwender nutzten in Q4 ungepatchte Nicht-Microsoft-Anwendungen. Damit blieb die Zahl der unsicheren Anwendungen fast unverändert (Q3 2016: 12,9%). Im Vergleich zum Vorjahr stieg hingegen der Anteil an ungepatchten Nicht-Microsoft-Anwendungen auf privaten PCs (Q4 2016: 11,4%).
  • Zu den drei gefährdetsten Anwendungen im vierten Quartal 2016 gehören der VLC Media Player 2.x (45% ungepatcht) mit fünf Schwachstellen und einem Marktanteil von 57%, Oracle Java JRE 1.8x/8.x (46% ungepatcht) mit 39 Schwachstellen und 51% Marktanteil sowie Apple iTunes 12.x (56% ungepatcht) mit 29 Schwachstellen und 26% Marktanteil.

Um die Angriffsfläche so klein wie möglich zu halten, ist Software Vulnerability Management die effektivste Strategie. Anwender und Unternehmen können so Schwachstellen auf ihren Geräten identifizieren, das Risiko hinsichtlich ihrer Gefährlichkeit einschätzen und Prioritäten setzen. Mit Hilfe eines automatisierten Patch-Management-Systems lässt sich die Gefahr auf diese Weise minimieren. End-of-Life-Programme, die Schwachstellen enthalten und weiter genutzt werden, sind und bleiben jedoch ein Risiko.

„Private Anwender sollten kontinuierlich ihre Geräte überprüfen und Anwendungen, die nicht mehr unterstützt werden, von ihren Systemen entfernen”, erklärt Kasper Lindgaard, Director of Secunia Research von Flexera Software. “In Unternehmen ist das die Aufgabe der IT-Sicherheit, die gemeinsam mit dem Software Asset Management Team eine vollständige Inventur aller genutzten Anwendungen durchführt – einschließlich der End-of-Life-Programme.”

Über den Report

Die 12 Secunia Country Reports basieren auf Daten von Personal Software Inspector im Zeitraum vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember 2016.

Die Q4 2016 Country Reports von Secunia Research von Flexera Software finden Sie hier.

Quelle der SchwachstellenTop 10 Gefährdetster Programme

# # #

Weitere Informationen

Mehr über die Lösungen von Flexera Software für:

FOLGE SIE FLEXERA

Über Flexera

Flexera helps executives succeed at what once seemed impossible: getting clarity into, and full control of, their company’s technology “black hole.” From on-premises to the cloud, Flexera helps business leaders turn IT insights into action. With a portfolio of integrated solutions that deliver unparalleled technology insights, spend optimization and agility, Flexera helps enterprises optimize their technology footprint and realize IT’s full potential to accelerate their businesses. For over 30 years, our 1,300+ team members worldwide have been passionate about helping our more than 20,000 customers fuel business success. To learn more, visit flexera.de.

Pressekontakt:


Lucy Turpin Communications
Sabine Listl
+49 89 417761-16
flexera@lucyturpin.com
* Alle Marken von Drittanbietern sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Unsere Website benutzt Cookies, um Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern und Ihre Navigation zu optimieren. Wenn Sie diese Nachricht schließen oder auf der Website navigieren, stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu. OK, verstanden OK, verstanden